14.08.2018 





Gegenwartskunst im Netz

Hauptseite | Kontakt | Suche
–усский | Deutsche | English





















Die Belagerung des Pentagon


Pavel Makov

März 17 - 29, 2004



Wie ein Nomade, obdachlos, heimatlos, unpassend, um die Utopie zu oeffnen, dass der Raum, den es nicht gibt, der Raum meiner Originalitaet sei. Die Utopie, der unmoegliche Raum oeffne sich unvollstaendig und wurde verletzt. Es ist nicht besser anstelle des Mondaenen, nicht neu anstelle des ..., sondern eine Explosion am Ort meiner Gegenwart, ein Schnitt, befreiend das, was es nicht gibt Ц vom Real. Die Erforschung dieses Ortes, an dem ich mich befinde, mit seiner Naehe und Geborgenheit, um an ihm, an diesem Ort des Laufs in der Spur des Originalen mit der Richtung wachsender Angst, eine einzige Explosion zu erreichen, wobei sich die Wunden mit der stagnierenden Ausbreitung der Utopie weiter oeffnen. Die Realitaet Ц eine Nadel, an die sich nur die Wunde erinnert, mit dem Schmerz, die eigene Explosion herbeigefuehrt zu haben. Die Wunde der sauren Erinnerung zu vergiften, die irdischen Aschen zu vergessen, in der weissen Kleidung der Nichtigkeiten mit Dankesbekundungen fuer die Rueckkehr des Zarentums zu erscheinen und die Spur der eintaetowierten Erinnerung zu verlassen. Kunst ist wie die Langweile ueber die Realitaet, wie die Forschung nach dem Platz mit der Suche des Unmoeglichen Ц unausweichbarer Utopie.

Visuelle Kunst Ц Kunst der Distanz. Aber das Originale, nachdem es mich umgehauen hatte, nachdem es das Mitgefuehl und die Gabe der Rede gestohlen hatte, haelt sich nicht weit entfernt auf und streckt sogar Haende aus Ц viele.



17.03.2004
Druckversion 
















Hauptseite | Kontakt | Suche



copyright © 1998-2018 guelman.ru
e-mail: gallery@guelman.ru
IT Support  NOC Service




     Rambler's Top100